Tagebuch Mount Everest 8.848 m Expedition 

Liebe Freunde und Interessierte,

 

ab dem 26.03.2015 könnt Ihr die Expedition zum Mount Everest über den Livetracker inReach live mitverfolgen. Wir werden versuchen, jeden Tag unsere Position und besonders bei den Aufstiegen vom BC über das Middlecamp zum ABC und zu den Hochlagern wie am Gipfeltag vermehrt Positionspunkte zu senden. Zusätzlich werden wir in regelmäßigen Abständen Berichte und Bilder unserer Expedition hinterlegen.

 

Expedition live über inReach mitverfolgen >>>mehr

 

Viel Spaß beim mitfiebern wünscht Euer AMICAL alpin Team

28.04.2015 Abbruch der Expedition

Liebe Angehörige und Freunde,

 

aufgrund der offiziellen Schließung der Berge in Tibet und persönlicher Entscheidungen der Teilnehmer wird die Everest Expedition die weitere Besteigung beenden. Die Teilnehmer werden in den kommenden Tagen über Lhasa nach Hause fliegen. Wir wünschen allen eine gute und sichere Heimreise.

 

Euer AMICAL alpin Team

 

 

 

25.04.2015 Meldung wegen Erdbeben

Hallo liebe Freunde und Angehörige,


heute ereignete sich gegen Mittag ein heftiges Erdbeben in der Nähe von Kathmandu. Wir auf der Nordseite wurden heftig durchgeschüttelt und ca. 3 Stunden später erreichte uns eine zweite Welle. Bei der ersten Welle wurden Tassen, Töpfe und anderer Gegenstände von den Tischen geschüttelt und in der Küche schwappte Wasser und Essen aus den Töpfen.


Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Nach dem jetzigen Wissenstand sind alle Gruppen und deren Teilnehmer wie auch Personal wohl auf. Uns erreichen nur langsam die Nachrichten und Informationen aus Kathmandu. Wie es auf der Südseite aussieht, wissen wir nicht? Wir hoffen nur das Beste.


Nach einem kurzen Meeting mit unseren Sherpas und Verantwortlichen der anderen Expeditionen werden wir wie geplant morgen ins Middlecamp und am 27. das ABC erreichen. Ralf und Nancy sind bereits heute ins Middlecamp aufgestiegen und wir haben die Rückmeldung, dass beide wohl auf sind. Uns geht es gut und wir senden ganz liebe Grüße an alle Angehörigen und Freunde!


Euer Everest Expeditionsteam - Dominik Müller

20.04.2015 bis 24.04.2015

Hallo liebe Freunde,

 

wir sind nach nun zwei Akklimatisationsnächten im Middlecamp auf ca. 5750 m,  nun wieder gesund im BC zurück. Bei bestem Wetter konnten wir uns an die neue Höhe anpassen und jeder hatte gut geschlafen.

 

Bevor wir jedoch aufgebrochen sind, ließen sich einige noch hübsch machen und dies ist schon ein besonderer Haarschnitt mit Sicht auf den Mount Everest. Nancy die Begleiterin von Ralf ging professionell ans Werk und ruckzuck stimmte die Frisur für den Aufstieg ins Middlecamp. Reklamationen und Nacharbeiten werden für die nächsten zwei Wochen noch angenommen...

 

Nach einem gemütlichen Aufstieg über 5,5 Stunden inklusive Pausen, wurden wir von unserer Begleitmannschaft bestens versorgt und auch der 2m Dome leistet sehr gute Dienste. Dieser schützt uns unter Tags vor der starken Sonneneinstrahlung und Abends beim Essen,  in netter Runde,  hält man es bei sinkenden Temperaturen besser aus.

 

Bei einer kleinen Wanderung bis auf ca. 5950 m konnten wir unserem Ziel dem Mount Everest richtig nahe kommen. Wir konnten einen ersten Blick in den oberen Teil der Route werfen. Der Mount Everest ist und bleibt ein riesen Brocken,  der einem immer wieder aufs neue Respekt einflösst. Im Gipfelbereich tobte die letzten zwei Tage der Jetstream, welcher den Neuschnee aus der Route bläst. Wir genossen die zwei Tage im Middlecamp sehr und waren zum teil sehr verwundert, was sich so alles am Mount Everest tummelt? Es war und wird wohl immer so bleiben, dass dieser Berg auch Leute anzieht die hier eigentlich nicht hin gehören.

 

Oft wird in den Medien von einem riesigen Müllproblem gesprochen. Im Basislager funktioniert die Müllabfuhr hervorragend und in regelmäßigen Abständen wird der Müll an den speziell eingerichteten Sammelstellen eingesammelt und abtransportiert. Sicherlich ist noch nicht alles perfekt,  aber wenn alle Veranstalter unermüdlich daran arbeiten, wird das Basislager ein sauberer Ort bleiben,  an dem man sich gerne aufhält und immer wieder dort hin zurückkehrt.

 

Wir werden uns die nächsten zwei Tage erholen und den Wetterbericht verfolgen. Im Moment schneit es leicht und es werden wohl einige Zentimeter bis Morgen zusammen kommen. Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir am 26. mit weiterem Gepäck ins Middlecamp aufbrechen und am 27. das ABC auf ca. 6400 m Höhe erreichen. Dort gibt es,  mit unseren Sherpas zusammen,  die Puja um die Götter und den Berg für uns gnädig zu stimmen. Ohne Puja wird kein Sherpa höher steigen. Laut dem Karma eines Sherpas,  ist der 28. oder 29. ein sehr guter Tag dafür. Auch für uns ist dies noch einmal eine sehr gute Gelegenheit, um einen Moment Inne zu halten, sich auf den Berg einzustimmen und die Ausrüstung segnen zu lassen.

 

Je nach Wettervorhersage planen wir am 2.05. das erste mal am Northcol zu schlafen und vielleicht sogar am 3.05. eine Nacht in Lager II? Im ABC werden wir unser Satellitenmodem mit dabei haben und werden Euch auf dem Laufenden halten.

 

Liebe Grüße vom gesamten Expeditionsteam an alle Angehörigen und Freunde in der Heimat.

 

Euer Everest Expeditionsteam

14.04.2015 bis 19.04.2015

Liebe Freunde,


unsere Cho Oyu Expedition hatte am Montag Mittag Tingri verlassen und ab jetzt trennten sich unsere Wege. Wir haben uns noch einmal herzlich verabschiedet und uns gegenseitig Glück gewünscht. Cho Oyu und Everest liegen, wenn man auf den Gipfeln steht, in Sichtweite und man ist sich zum Greifen nah.


Wir unternahmen nach der Verabschiedung eine Akklimatisationswanderung bis auf 4700m um uns für den darauffolgenden Höhensprung ins Basislager ca. 5000 m des Mount Everest, bestmöglich zu akklimatisieren. Leider war der Himmel etwas Wolkenverhangen und so konnten wir Everest und Cho Oyu nicht sehen und nur in der diesigen Wolkendecke erahnen. Unsere Sherpas und die Küche sind mit der kompletten Ausrüstung Richtung Basislager aufgebrochen und werden das erste Basislager aufbauen. Gesamt werden wir über drei Basislager, auf ca. 5000 m, 5800 m und ca. 6400 m verfügen. Vom letzten Basislager aus, auch ABC auf 6400 m genannt, werden wir den Gipfelanstieg über drei Hochlager angehen können. Das Fahrerbasislager auf 5000 m ist mit Jeeps, Kleinbussen und LKW's erreichbar, was die Logistik deutlich vereinfacht. Im Fahrerbasislager und im ABC verfügt jeder Teilnehmer über ein Einzelzelt. Dies ist ungemein Wichtig,  um seinen persönlichen Rückzugsbereich zu haben. Wir sind 8 Wochen zusammen unterwegs und da wird jeder einmal ein kleines Tief erleben und seinen Rückzugsbereich benötigen.


Im Basislager, im Middlecamp und im ABC liegen für diese Jahreszeit noch erstaunlich viel Schnee. Am Donnerstag konnten wir trotz der Schneemenge den ersten Materialtransport ins Middlecamp und ABC organisieren. Unsere Sherpas sind mit dem Material voraus, um das Middlecamp einzurichten und um einen guten Platz im ABC zu reservieren. Nach zwei Tagen kamen die Sherpas vom ABC und dem Middlecamp zurück und hatten gute Nachrichten im Gepäck. Trotz der hohen Schneemenge konnten sie das Middlecamp komplett aufbauen und auch einen Platz im ABC reservieren und die ersten Zelte aufbauen. Dies bedeutet für uns, dass wir am 21.04. für zwei Akklimatisationsnächte ins Middlecamp aufbrechen können, und damit unserem Plan sogar etwas voraus sind.


In den letzten Tagen wurden unsere Teilnehmer zusätzlich von Ted Atkins, dem Erfinder und unermüdlichen Tüftler von Sauerstoffmasken und Systemen, in die Handhabung von Sauerstoffbenutzung am Berg eingeschult. Damit ist unser Team bestens für die Besteigung vorbereitet und ist im Umgang mit den Systemen sattelfest. Wir werden uns nach den Akklimatisationsnächten im Middlecamp wieder melden. Bis dahin senden wir liebe Grüße aus dem Everest BC in die Heimat.


Euer Expeditionsteam

13.04.2015

Liebe Freunde,


nachdem wir die Grenze nach Tibet überquert hatten und alle Formalitäten abgeschlossen ware,  wurde unsere gesamte Ausrüstung auf Lastwagen verteilt. Im übrigen wurde die gesamte Ausrüstung von Frauen über die Friedensbrücke in Kodari getragen und so manche Frau trug mehr als 60 kg! Für die Frauen in Kodari ist dies eine willkommene Möglichkeit eigenes Geld zu verdienen.


Nach einer kurzen Fahrt von der Grenze in den Ort Zangmuh bezogen wir in einem relativ neuen Hotel unsere Zimmer. In Zangmuh hält der Fortschritt Einzug und in fast jedem Kaffee gibt es freies Wlan. Nach einem Abendessen fielen wir alle sehr müde ins Bett. Von Zangmuh aus, ging es am nächsten Tag in einer guten Stunde weiter nach Nyalam, wo wir in der Snowlandlodge untergebracht waren. Hier genossen wir die Annehmlichkeiten einer heißen Dusche. Nyalam liegt bereits auf 3800 m. Den ersten Tag ließen wir sehr langsam angehen und unternahmen eine kleine Wanderung durch den Ort. Am nächsten Tag war eine Akklimatisationstour bis auf ca. 4400 m vorgesehen um den Körper für den nächsten Höhensprung nach Tingri 4200 m und die Überquerung des Lalung Leh 5050 m Passes, vorzubereiten.


Am Tag der geplanten Abfahrt fing es in der Nacht an zu schneien und bis zum Morgen lagen bereits 10-15 cm Neuschnee auf der Straße. Nach dem Frühstück war klar, dass sich unsere geplante Abfahrt verzögern wird und es war anfangs noch unklar ob wir überhaupt heute weiter nach Tingri kommen? Gegen Mittag kam die Sonne heraus und der Schnee schmolz auf den Teestraßen. Um 12:00 Uhr bekamen wir von der lokalen Polizeistation die Freigabe und brachen, doch etwas angespannt,  Richtung Tingri und Lalung Le auf. Kurz vor dem Pass wurde uns klar, dass wir es schaffen und so stieg die Stimmung und die Anspannung sank. Am Pass rasteten wir kurz im Schneetreiben um einige Bilder zu schießen bevor wir uns auf die Weiterfahrt Richtung Tingri machten. Kurz hinter dem Pass wurde das Wetter deutlich besser und wir trafen bei Sonnenschein in Tingri zum Mittagessen ein.


Tingri verändert sich jedes Jahr und so wurden wir in einer neuen Lodge untergebracht. Nach so einer langen Fahrt musste natürlich jeder zuerst einmal auf die Toilette und die Überraschung war in jedem Zimmer groß.... es läuft kein Wasser! Na ja was soll man machen? Man muss es nehmen wie es kommt und uns wurde versprochen, dass bis in einer Stunde zumindest das kalte Wasser laufen wird.


So werden wir die nächsten zwei Tage in Tingri mit vielen anderen Expeditionen verbringen und noch einmal gemeinsam mit den Teilnehmern unserer Cho Oyu Expedition gemeinsam zu Abend essen. Thomas Lämmle wird morgen Richtung Cho Oyu Fahrerbasislager aufbrechen und wir übermorgen ins Everest Basislager.


Das gesamte Expeditionsteam sendet liebe Grüße in die Heimat und wir werden uns wieder aus dem Basislager melden...


11.04.2015

Liebe Freunde von AMICAL alpin,


die gesamte Gruppe samt Ausrüstung ist heute Mittag  gut über die Grenze gekommen.


Viele Grüße

Euer AMICAL alpin Team


10.04.2015

Hallo liebe Angehörige, Freunde und Interessierte,

 

die letzten Tage hatte ich in Kathmandu damit zugebracht, die letzten Erledigungen für unsere beiden Expeditionen zum Cho Oyu 8.201 m und Mount Everest 8.848 m zu erledigen.

 

Soweit haben wir alle Genehmigungen und Transporte bekommen und können am 09.04.2015 Richtung Everest Nordseite aufbrechen. Unsere Teilnehmer sind am 07.04.2015 sicher in Kathmandu gelandet und wir konnten es, trotz eines Generalstreiks schaffen, alle persönlich am Airport in KTM inklusive in Empfang zu nehmen. Damit war die erste Hürde der Anreise geschafft und die letzten Tage konnten sich die Teilnehmer an die Zeitumstellung gewöhnen, letzte Besorgungen machen und Ihre Luftfracht im AMICAL alpin Lager kontrollieren.

 

Nach der abgeschlossenen Arbeit wurde von Pemba ein Besuch bei einem sehr hohen Lama organisiert, wo wir gesegnet wurden. Wir bekamen auch einige Glücksbringer, welche uns am Berg und der Reise vor Gefahren beschützen sollen. Dies ist für mich als Expeditionsleiter immer ein ganz besonderer Moment und es gehen einem viele Gedanken durch den Kopf. Andererseits ist es ein erleichterndes Gefühl nun mit der Unterstützung und dem Segen der Götter dieses Abenteuer starten zu dürfen. Beim wiegen der Ausrüstung kam die Wahrheit über das Gesamtgewicht unserer Expedition ans Tageslicht. Wir werden mit ca. 5,8 Tonnen Ausrüstung, Essen und persönlichem Gepäck Richtung Tibet aufbrechen. Wenn alles nach Plan verläuft, 7 Tage später das Fahrerbasislager am Mount Everest erreichen.

 

Gerne könnt Ihr unseren Verlauf und Position mitverfolgen. Wir werden täglich Nachrichten und unsere Position via Delorme durchgeben.

 

Delorme


Liebe Grüße in die Heimat vom gesamten Expeditionsteam


05.04.2015

Die letzte Vorbereitungen sind fast erledigt und morgen treffen die ersten Teilnehmer der AMICAL alpin Everest Expedition in Kathmandu ein. Ich werde versuchen jeden Einzelnen persönlich am Flughafen in Empfang zu nehmen. Jetzt heißt es aber zuerst fertig packen und die Listen kontrollieren, damit im Basislager alles gefunden wird.

Liebe Grüße aus Kathmandu

Dominik

28.03.2015

So kanns gehen
So kanns gehen
Nach dem dritten Versuch hat es mit der Landung in KTM endlich geklappt. Das Wetter war sehr schlecht und wir mussten zwei mal in Indien zwischenlanden.

Nach 16 Stunden sitzen - Ende gut alles gut. Morgen beginnt die Arbeit im Store für Mount Everest und Cho Oyu.

Liebe Grüße aus Kathmandu

Dominik