MAKALU 8.481 m Expedition

"Einer der großartigsten Achttausender"

Blick Richtung Manaslu, Manaslu Expedition, Manaslu Besteigung

Die Erstbesteigung erfolgte durch eine neunköpfige französische Expedition unter Leitung von Jean Franco, bei der es – erstmals bei einem Achttausender – allen Expeditionsteilnehmern gelang, den Gipfel zu erreichen. Als Erstbesteiger werden aber meist nur die Bergsteiger Lionel Terray und Jean Couzy gezählt, die am 15. Mai 1955 den höchsten Punkt erreichten. Einen Tag später standen Jean Franco, Guido Magnone und der Sherpa Gyalzen Norbu auf dem Gipfel, der am 17. auch von Jean Bouvier, Serge Coupé, Pierre Leroux und André Vialatte erreicht wurde.

 

Der Weg führte von Norden über den Makalu La und Nordwestgrat auf den Gipfel und wird heute als „Franzosenroute“ bezeichnet was sich bis heute als Normalroute eingebürbgert hat.  1975 wurde der Makalu durch Marjan Manfreda erstmals ohne zusätzlichen Sauerstoff bestiegen. Lange Jahre war der Makalu der einzige Achttausender in Nepal, der nicht im Winter bestiegen wurde. Viele namhafte Bergsteiger wie Renato Casarotto, Jean-Christophe Lafaille, der seit seinem Versuch im Winter 2005/2006 verschollen ist, und auch Nives Meroi scheiterten. Erst am 9. Februar 2009 erreichten Simone Moro und Denis Urubko als erste den höchsten Punkt des Makalu im Winter. Wir organisieren diese Expedition als Sondergruppe ohne deutschen Expeditionsleiterm im internationalen Team.

UNSERE LEISTUNGEN

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Besteigungsgenehmigung, inkl. aller Gebühren
  • Flug Deutschland - Kathmandu/Nepal und zurück, 30 kg Aufgabe-, 7 kg Handgepäck frei 
  • Zubringerflüge ab anderen europäischen Flughäfen auf Anfrage 
  • Rail & Fly gegen Aufpreis 60,00 Euro zubuchbar
  • Inlandsflug Tumlingtar und zurück, 20 kg Aufgabe- und 5 kg Handgepäck frei (Übergepäck pro kg ca. 1,00 Euro)
  • Luftverkehrsabgabe und Flughafengebühren
  • Transfers, Besichtigungen laut Programm 
  • 3 x Hotel*** (DZ, BB) 
  • in BC (EZ, VP) und HCs (DZ, VP) 
  • Gepäcktransport ins BC und zurück  (Tragtiere/Träger) - persönliche Ausrüstung 40,0 kg
  • Sirdar, Koch, Küchengehilfen im BC
  • Gesamte Basislagerausstattung  (Mess-, Dusch-, Schlafzelt, etc.) 
  • Gesamte Hochlagerausstattung (Zelt, Kocher, Gas, etc.) 
  • 1 Liegematte/TN
  • Gesamtes Fixier- und Sicherungsmaterial

AMICAL - ZUSATZ - LEISTUNGEN – IHR PLUS

  • Organisation von Luftfracht und Zollformalitäten (Zusatzkosten) 
  • beheiztes, doppelwandiges Messzelt
  • Einzelzelt im BC 
  • Umweltfreundlicher Solarstrom im BC
  • Persönliches Funkgerät je TN
  • Satellitentelefon, Wetterbericht in BC und HCs
  • Umfangreiche Zusatzverpflegung in BC und HCs
  • Höhenmedizinische Überdruckkammer CERTEC Bag
  • Notfallapotheke, Notfallsauerstoff, Pulsoxymeter in BC und HCs 
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
  • 2 AMICAL alpin Präsente
  • 20 Expeditions-Grußpostkarten
  • Infotreff

buchbare Individuelle Sonderleistungen

  • Sauerstoff inkl. Regler und Maske
  • Persönlicher Climbingsherpa inkl. Versicherungen, Verpflegung

VORAUSSETZUNGEN

Der „Schwarze Berg“ ist mit seinen 8.485 m ein großer Brocken, technisch aber nicht besonders schwierig. Die größte Herausvorderung ist sicherlich die Höhe und die letzte Übernachtung in Lager IV. Der Anstieg zum Gipfel wird in selbstständigen, eigenverantwortlichen Seilschaften durchgeführt. Jeder Teilnehmer kann zur persönlichen Unterstützung einen Climbing Sherpa und wenn gewollt Sauerstoff zu buchen.

 

Ein Tourenbericht der letzten Jahre muss der Anmeldung beigelegt werden. 

SEHR ANSPRUCHSVOLLE 8.000er EXPEDITION


KONDITION

Sie sind ein äußerst erfahrener und umsichtiger Höhenbergsteiger mit einer sehr guten Kondition und höchstem Mass an Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Das persönliche Material muss selbst transportiert werden. Zur Unterstützung können persönliche Climbingsherpas zugebucht werden.

TECHNIK

Sie sind ein guter Eisgeher und können Eis- und Firnflanken bis 40° Steilheit ohne Seilsicherung begehen. Steilere Einzelstellen werden mit Fixseilen versichert und erfordern das Gehen auf den Frontzacken, evtl. auch im Blankeis. Das Gelände ist teils spaltendurchsetzt, somit ist jeder Teilnehmer in den einschlägigen Spalten-bergungsverfahren geübt (evtl. bei einem Spaltenbergungskurs auffrischen).

AUSRÜSTUNG

Ein warmer Expeditionsschlafsack bis - 25° C Komfortbereich gehört wie die Daunen-bekleidung und die Expeditionsbergschuhe zur Grundausstattung.


VORGESEHENER EXPEDITIONSVERLAUF

01.Tag: ABFLUG - aus der Heimat.

 

02.Tag: ANKUNFT - in Kathmandu (1.300 m). Per Bus werden Sie zum Hotel Malla gebracht. ÜB Hotel

 

03. Tag: ZUR FREIEN VERFÜGUNG - letzte Vorbereitungen und Formalitäten wie das Expeditionsbriefing. ÜB Hotel

 

04. Tag: TUMLINGTAR - Mit dem Kleinflugzeug fliegen Sie nach Tumlingtar (410 m) in Ost-Nepal. Mit Geländefahrzeugen folgen Sie einem langgestreckten Hügelkamm über Khandbari (1.040 m) bis nach Num (1.560 m), dem Ausgangsort des Anmarsches. 1100 Hm/4 h. ÜB Zelt

 

05. Tag: SEDUWA - Der erste Trekkingtag. Steiler Abstieg (800 Hm, ca. 1½ h) Fluss zum Arun hinunter, auf der Hängebrücke über den Fluss und schweißtreibender Wiederaufstieg zum Ort Seduwa (ca. 1.600 m) hinauf. 900 Hm/4 h. ÜB Zelt

 

06. Tag: TASHIGAON - Durch Urwald und bestellte Terrassenfelder kleiner Streusiedlungen folgen wir den Flanken des Aruntals höher zum Sherpadorf Tashigaon (2.180 m), der letzten ganzjährig bewohnten Siedlung im Tal. 600 Hm/4 h. ÜB Zelt

 

07. Tag: KAUMA LA - Von Tashigaon steigen Sie durch dichten Wald und üppig blühenden Rhododendron zur kleinen Almsiedlung Kauma La (3.625 m) am Fuße der hohen Pässe hinüber zum Barun-Tal auf. 1400 Hm/6 h. ÜB Zelt

 

08. Tag: DOBATO - Eine anstrengende Etappe führt heute durch steilen Urwald ins hochalpine Gelände der Pässe, die mit vielen Mani-Mauern und eiskalten blauen Seen eine zauberhafte Kulisse vor dem Makalu-Massiv bilden. Mit der Überschreitung des Doppelpasses Shipton La (4.170 m) und Barun oder Tutu La (4.080 m) passieren wir das erste Mal die 4000-Meter-Marke. Abstieg zur Urwaldlichtung Dobato (3.850 m) oder Mumbuk (3.520 m) oberhalb des waldbedeckten, steil abfallenden Talverlaufs des Barun Flusses. Ca. 1200 Hm/6-7 h. ÜB Zelt

 

09. Tag: YANGLE KHARKA - Steiler Abstieg durch Urwald und Krummholz zum Barun-Fluss (ca. 3.200 m) hinab, am Flussufer das Tal entlang höher und über eine Holzbrücke ans andere Ufer zu den Hochalmen von Yangle Kharka (3.760 m). 600 Hm/ 4 h. ÜB Zelt

 

10. Tag: LANGMALE / YAK KHARKA - Über einen wilden Talschluss lassen wir heute die Baumgrenze hinter uns und zelten auf der Hochalm Langmale (4.450 m) umgeben von vielen Sechstausendern im hochalpinen Mattengelände. 800 Hm/ 4 h. ÜB Zelt

11. Tag: HILLARY BC - Über die unbewohnte Alm Sherson (4.650 m) erreichen wir heute das historische Makalu-Basislager, das „Hillary Basecamp“, auf 4.850 m in einer kurzen Etappe. Nachmittags ist noch Zeit für einen kurzen Akklimatisationsspaziergang mit spektakulären Ausblicken auf den Westgrat des Makalu. 400 Hm/4 h. ÜB Zelt

 

12. Tag: RUHETAG - zur Verbesserung der Akklimatisation. ÜB Zelt

 

13. Tag: ABC - Mühsamer Aufstieg ins Vorgeschobene Basislager, zunächst an der Seitenmoräne entlang und über den Gletscher hinweg bis zum jenseitigen Ufer. Über steile, grobblockige und teils steinschlaggefährdete Geröllhänge wird ins Seitental des Chago-Gletschers aufgestiegen und zuletzt weglos eine Anhöhe erreicht, auf der sich das ABC (5.650 m) befindet. 900 Hm/7 h. ÜB Zelt

 

14. Tag bis 44. Tag: BESTEIGUNG DES MAKALU - 31 Tage Zeit haben Sie nun für die weitere Akklimatisation und die Besteigung . In ständigen Auf und Ab, mit dazwischen liegenden Ruhetagen, werden die Lasten nach oben transportiert. An steileren Passagen müssen Fixseile angebracht und vier Hochlager (C1 6.100 m, C2 6.600 m, C3 7.400 m, C4 7.600 m) am Berg eingerichtet werden. Die Schlüssel-stellen mit steilem, anstrengendem Kombigelände und vielen Fixseilmetern befinden sich im Wesentlichen in der Etappe zum Makalu La (7.400 m) und der Gipfeletappe. ÜB Zelt

 

45. bis 49. Tag :RÜCKMARSCH - nach Tumlingtar über die bekannte Route durchs Barun- und Aruntal, zunächst bis Num (1.560m). Dort nehmen Sie Jeeps in Empfang, und nachdem Sie sich von Ihren Begleitern verabschiedet haben, rollen Sie das letzte Wegstück hinunter nach Tumlingtar (410 m) zurück, wo die Zelte ein letztes Mal neben einer Lodge im Garten aufgestellt werden. ÜB Zelt

 

50. Tag: FLUG KATHMANDU – und endlich – Duschen im Hotel! ÜB Hotel

 

51. Tag: HEIMREISE - freier Vormittags in Kathmandu, abends Flug.

 

52. Tag: ANKUNFT - in der Heimat.




EXPEDITIONSLEITER

Sondertour ohne Expeditionsleiter im internationalen Team



TERMINE

52 Tage

 

17205 SO 09.04.2017 bis DI 30.05.2017

PREIS

6 bis 7 Teilnehmer 11.869,00 Euro

pro Person

4 bis 5 Teilnehmer 12.800,00 Euro

pro Person

 

EZ-Zuschlag 290,00 Euro

DETAILAUSSCHREIBUNG

 

 

Folgt!



ICH BIN INTERESSIERT –  DETAILAUSSCHREIBUNG ANFORDERN!

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Hier geht es zu unseren AGBs und zu unseren WICHTIGEN HINWEISEN! 

MOUNT EVEREST EXPEDITION, MOUNT EVEREST BESTEIGUNG, SHISHA PANGMA EXPEDITION, SHISHA PANGMA BESTEIGUNG, CHO OYU EXPEDITION, CHO OYU BESTEIGUNG, AUF EXPEDITION GEHEN, TRAUM MOUNT EVEREST, SAUERSTOFF, BERGSCHULE OBERSTDORF, ALPINSCHULE OBERSTDORF, ALPINSCHULE KLEINWALSERTAL, SEVEN SUMMITS, SEVEN SUMMITS besteigen, CARSTENSZ, CARSTENSZ PYRAMIDE, ELBRUS, ELBRUS BESTEIGEN, ELBRUS EXPEDITION, ELBRUS ÜBERSCHFREITUNG, LHAKPA RI, LHAKPA RI EXPEDITION, BERGSCHULE KLEINWALSERTAL, Manaslu, Manaslu Expedition, Nepal, Berg der Seele, Makalu, Der schwarze Berg, Makalu Expedition 2016,