SHISHA PANGMA 8.027 m

„DER KAMM ÜBER DEN WEIDEN“

Yaks im Fahrerbasislager, 5000 m

Der Shisha Pangma ist der einzige gänzlich auf tibetischem Boden gelegene 8.000er. Bis zum unteren, 5.000 m hoch gelegenen Basislager, kann wie am Cho Oyu mit Jeeps gefahren werden - danach sind die Distanzen von Lager zu Lager recht weit. Da sich die Route zunächst über wenig steiles Gelände bewegt, ist sie auch ideal, um sich mit Tourenskiern fortzubewegen. 


Unsere Aufstiegsroute folgt dem Originalanstieg der Zweitbesteiger und gleichzeitig der ersten westlichen Expeditionaus dem Jahre 1980 - trotz fehlender größerer technischer Schwierigkeiten ein Ernst zu nehmendes Abenteuer, das trotzdem mit dem nötigen Wetterglück und der Unterstützung von erfahrenen Hochträgern die Besteigung eines 8.000ers erhoffen lässt.

UNSERE LEISTUNGEN

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Besteigungsgenehmigung, inkl. aller Gebühren
  • Erfahrener Expeditionsleiter von AMICAL alpin
  • Flug Deutschland - Kathmandu/Nepal und zurück,
  • 30 kg Aufgabe-, 7 kg Handgepäck frei 
  • Zubringerflüge ab anderen europäischen Flughäfen auf Anfrage 
  • Rail und Fly gegen Aufpreis 58,00 Euro zubuchbar
  • Luftverkehrsabgabe und Flughafengebühren
  • Transfers, Besichtigungen laut Programm 
  • 4 x Hotel*** (Dz, HP)
  • 6 x Guest House/Hotel in Tibet** (Dz, VP) 
  • in BC (Ez, VP) und HCs (Dz, VP) 
  • Gepäcktransport BC und zurück (Tragtiere/Träger)
  • Sirdar, Koch, Küchengehilfen im BC
  • Gesamte Basislagerausstattung 
  • (Mess-, Dusch-, Schlafzelt, etc.) 
  • Gesamte Hochlagerausstattung 
  • (Zelt, Kocher, gas, etc.) 
  • 1 Liegematte/Tn
  • Gesamtes Fixier- und Sicherungsmaterial 

AMICAL - ZUSATZ - LEISTUNGEN – IHR PLUS

  • Gesamte Visumabwicklung inkl. Gebühren Tibet
  • Organisation von Luftfracht und 
  • Zollformalitäten (Zusatzkosten) 
  • 3 nepalische Climbing Sherpas inkl. Versicherung, Verpflegung, Honorar, Gipfelbonus 
  • Beheiztes und doppelwandiges Messzelt im BC
  • Einzelzelt im BC
  • Umweltfreundlicher Solarstrom im BC
  • E-Mail und Internet im BC (gg. Gebühr)
  • Persönliches Funkgerät je TN
  • Satellitentelefon, Wetterbericht in BC und HCs
  • Umfangreiche Zusatzverpflegung in BC und HCs
  • Höhenmedizinische Überdruckkammer 
  • CERTEC Bag 
  • Notfallapotheke, Notfallsauerstoff, 
  • Pulsoxymeter in BC und HCs 
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
  • 2 AMCIAL alpin Präsente
  • 20 Expeditions-Grußpostkarten

VORAUSSETZUNGEN

Die Shisha Pangma zählt mit dem Cho Oyu zu den „leichtesten“ Achttausendern. Der Anstieg zum Gipfel wird in selbstständigen, eigenverantwortlichen Seilschaften unter Anleitung des Expeditionsleiters durchgeführt. 

 

Ein Tourenbericht der letzten Jahre muss der Anmeldung beigelegt werden.

ANSPRUCHSVOLLE 8000er EXPEDITION


KONDITION

Sie sind ein erfahrener und umsichtiger Höhenbergsteiger mit einer sehr guten Kondition, einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Lange Distanzen zwischen den Lagern sind die erste Herausforderung am Berg. Persönliches Material muss selbst transportiert werden, nur für den Transport der Gemeinschafts- und Sicherheits-ausrüstung sowie die Errichtung der Hochlager stehen drei Hochträger zur Verfügung.

TECHNIK

Sie sind ein guter Eisgeher und können Eis- und Firnflanken bis 40° Steilheit ohne Seilsicherung begehen. Die anspruchs-vollsten Passagen des Anstiegs finden sich oberhalb 7000 m zwischen Lager II und III: Eine kombinierte Steilflanke bzw. -rinne von 40-50° Steilheit erfordert sicheres Gehen auf Steigeisen. Auch die Steilheit der Gipfel-etappe darf keinesfalls unterschätzt werden.
Steile Schnee- und Eisflanken sowie kombiniertes Gelände bis 50° Steilheit
erfordern die volle Konzentration bis zum höchsten Punkt. In beiden Etappen müssen die anspruchsvollsten Abschnitte mit Fixseilen versichert werden. Wenn Sie planen, mit Skiern aufzusteigen, sollten Sie ein erfahrener Skitourengeher sein und paralleles Schwingen in allen Schneearten sicher beherrschen. Das Gelände ist teils spaltendurchsetzt, jeder Teilnehmer ist in den einschlägigen Spaltenbergungs-verfahren geübt (evtl. Spaltenbergungskurs auffrischen).

AUSRÜSTUNG

Ein warmer Expeditionsschlafsack bis -25° C Komfortbereich und ein warmer Basislagerschlafsack gehören wie die Daunenbekleidung und die Expeditions-bergschuhe zur Grundausstattung. 


VORGESEHENER EXPEDITIONSVERLAUF

01. Tag: ABFLUG VON DEUTSCHLAND - mit Zwischenstopp. 

 

02. Tag: ANKUNFT IN KATHMANDU (1.300 m) - Transfer zum 

Hotel. ÜB Hotel 

 

03. Tag: KATHMANDU - Tag zur freien Verfügung in Kathmandu. 

ÜB Hotel 

 

04. Tag: FAHRT ZHANGMU - Es geht früh los in Richtung der tibetischen Grenze. Über Dhulikhel und Lamosangu geht es per Bus in 6 h Fahrt nach Kodari (1.663 m) und steil hinauf nach Zhangmu (2.350 m), dem tibetischen Grenzort. ÜB Hotel 

 

05. bis 07. Tag NYALAM - Nur ein kurzes Stück mit dem Bus 

bis Nyalam (3.750 m), wo die nächsten drei Nächte zur besseren Akklimatisation verbracht werden. Unterbringung in einfachem Hotel. Ab hier werden Wanderungen bis um 5.000 m unternommen. ÜB Guest House 

 

08. Tag: CHINESE BASECAMP, CBC - Über den 5.050 m hohen 

Lalung Leh Pass und den Dopzang la (5.135 m) entlang der Nordflanke des Himalaya-Hauptkammes führt die Fahrt ins CBC auf exakt 5.000 m. ÜB Zelt 

 

09. Tag: AKKLIMATISATION - Ein ganzer Ruhetag ist zur 

besseren Akklimatisation vorgesehen. Es können auch 

Wanderungen bis auf 5.300 m zur besseren Akklimatisation 

unternommen werden. ÜB Zelt 

 

10. und 11. Tag: VORGESCHOBENES BASISLAGER Bei entsprechender Schneelage wird mit einem Zwischenlager 

das eigentliche Basislager auf einer Höhe von 5.650 m mit der Hilfe von Yaks erreicht. ÜB Zelt 

12. bis 39. Tag BASISLAGER/HOCHLAGER - Der hier vorgestellte 

Aufstieg folgt im Wesentlichen der Route der ersten westlichen Besteigung von 1980. Nach 2 - 3 Akklimatisationstagen wird zunächst ein Depot am Beginn des Gletschers auf ca. 5.900 m eingerichtet.

Über Lager I auf 6.350 m bis Lager II auf 6.950 m wird dem Shisha Pangma Gletscher relativ einfach gefolgt. Bis hierher kann auch problemlos mit Skiern aufgestiegen werden. Nach dem Ende des sogenannten Korridors wird über eine 250 m hohe Firnflanke, zum Schluss auch mit einigen Felsen durchsetzt, Lager III 7.350 m 

erreicht. Die verbleibenden 700 Höhenmeter folgen zunächst dem Grat zum Zentralgipfel bis in eine Höhe von 7.700 m, um dann bei sicheren Verhältnissen direkt querend zum Hauptgipfel aufzusteigen. Sollten die Verhältnisse nicht günstig sein, muss eventuell über den Zentralgipfel und den Verbindungsgrat der Hauptgipfel angesteuert werden. ÜB Zelt 

 

40. Tag: ABSTIEG – Früh am Morgen geht es zurück mit Yaks, in 

einem Zug, direkt bis ins Chinese Basecamp. ÜB Zelt 

 

41. Tag: FAHRT BIS ZHANGMU – Mit Jeeps und Lkws weiter über Nyalam nach Zhangmu an der tibetisch-nepalischen Grenze.

ÜB Hotel 

 

42. Tag: RÜCKFAHRT KATHMANDU – ÜB Hotel 

 

43. Tag: KATHMANDU UND ABFLUG – Vormittag zur freien 

Verfügung, Fahrt zum Flughafen und Heimflug. 

 

 

44. Tag: ANKUNFT DEUTSCHLAND – je nach Flugverbindung.




EXPEDITIONSLEITER

 

Wird noch bekannt gegeben!



TERMINE

PREIS

DETAILAUSSCHREIBUNG


ICH BIN INTERESSIERT – BITTE SETZEN SIE SICH MIT MIR IN VERBINDUNG!

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Hier geht es zu unseren AGBs und zu unseren WICHTIGEN HINWEISEN! 

MOUNT EVEREST, CHO OYU, SHISHA PANGMA, MAKALU, MANASLU, EXPEDITION, AUF EXPEDITION GEHEN, 8000ER, SEVEN SUMMIT, SEVEN SUMMITS, BERGSCHULE, BERGFÜHRER, BERGSCHULE IM KLEINWALSERTAL, BERGSCHULE IN OBERSTDORF, ALPINSCHULE IN OBERSTDORF, GEPRÜFTE BERGFÜHRER, GASHERBRUM, BROAD PEAK, K2, ALLE 14 ACHTAUSENDER, 8000ER BESTEIGEN