AFRICA – KILIMANJARO & CO.

EXTREK-africa UND DIE MENSCHEN DAHINTER

EXTREK-africa unsere PARTNERAGENTUR VOR ORT

KILIMANJARO MIT TANSANISCHEN BERGFÜHRERN

Thomas Lämmle, AMICAL alpin Führer, Sportwissenschaftler und Höhenphysiologe, engagiert sich seit 14 Jahren in der Ausbildung tansanischer Bergführer.

 

Alle zwei Jahre müssen die dortigen Führer ein Fortbildungs- und Trainingsprogramm mit Abschlussprüfung absolvieren. Höhen- und Notfallmedizin, Bergrettungstechniken, Führungstaktik und Techniken zur Unterstützung von Kunden beim Aufstieg in große Höhen sind einige der Ausbildungsthemen, die das hohe Niveau dieser Guides gewährleisten und einen Garant für die Sicherheit (2016: kein Unfall) und den Erfolg (2016: 99% Erfolgsquote) der Gäste am Berg darstellen.

Seit Februar 2015 gehört die Selbsthilfe-Agentur EXTREK-africa zum Safariunternehmen Kwetu Tanzania eco tourism and safaris. Kwetu Tanzania wird von Dennis Lyamuya, einem diplomierten “wildlife guide” gemanagt. Wo immer es geht, wird Dennis persönlich unsere Gäste auf Safari begleiten. Leiter der Bergsportabteilung EXTREK-africa ist wie bisher Richard Mollel, ein Bergführer, der seit über 20 Jahren am Kilimanjaro führt. Richard wird unterstützt durch zwei Teams: Team 1 leitet er selbst, unterstützt durch Jackson und Marco – alle drei Massai, aufgewachsen in der Savanne. Als Koch mit von der Partie ist Anton, der seinen Job im Hotel an den Nagel gehängt hat, weil er lieber in der Natur arbeitet. Head guide im Team 2 ist Goodluck (der Name ist Programm) unterstützt durch Thomas und Samuel – alle drei waschechte Chagga vom Fuße des Kilimanjaro. Bekocht wird man in diesem Team von Jona, einem “chef “der von Anton ausgebildet wurde.

 

 

Der Außenposten in Kenya wird von John gemanagt. Ein kenianischer Bergführer, aufgewachsen am Fuß des Mt Kenya und schon viele Jahre im Berg- und Safaribusiness tätig. Auf Zanzibar kümmern sich Jimmy und seine Mitarbeiter um einen reibungslosen Ablauf der Verlängerungsprogramme.


AKKLIMATISATION BENÖTIGT ZEIT
Neben geschulten Bergführern ist es der Programmaufbau, der die Erfolgsquote am Berg beeinflusst. Für das Erreichen des Uhuru Peaks (Hauptgipfel des Kilimanjaro) ist eine solide Akklimatisation von mindestens fünf Tagen oder besser noch eine Vorakklimatisation am Mt Meru oder Mt Kenya unbedingte Voraussetzung. Aus diesem Grund bieten AMICAL alpin & EXTREK-africa keine preisgünstigen Kurzprogramme, wie z.B. über die Marangu-Route, mehr an. Auch gezeigt hat sich, dass der Aufstieg vom Barfu Camp zum Uhuru Peak die leichtere, kürzere und damit erfolgsversprechendere Variante ist, als von der Kibo-Hut. Alle unsere Touren verlaufen daher auf der Barafu-Route, über den Stella Point zum Hauptgipfel.


99 % SUMMIT SUCCESS von Anfang an!!!

AMICALalpin & EXTREK-africa TOURENANGEBOT 2016