Expeditionstagebuch Erstbesteigung Urdok Kangri

Erstbesteigung Urdok Kangri II 7.082 m
Erstbesteigung Urdok Kangri II 7.082 m

Ab dem 13.06.2018 können Sie den Versuch der Erstbesteigung des 7.028 m hohen Urdok Kangri II hier mitverfolgen. Das Expeditionsteam um Expeditionsleiter Luis Stitzinger wird in regelmäßigen Abständen von der Expedition und dessen Verlauf berichten.

 

Link zum Trackingsystem: https://share.garmin.com/AlixundLuis

Via Facebook: https://www.facebook.com/Alix-von-Melle-Luis-Stitzinger-393510677461609/

 

 

 

Viel Spaß beim Daumen drücken und mitfiebern wünscht das AMICAL alpin Team


12.07.2018

Nachdem Anfang Juli die Entscheidung gefallen war, die Urdok Kangri Expedition wegen schlechter Verhältnisse abzubrechen, verließ das Team am 6.7. das Basislager und traf gestern gut und nach Zeitplan in Skardu ein. Heute flogen alle Teilnehmer nach Islambad und morgen schon erwarten wir die Kunden gesund und munter zurück in der Heimat. Wir wünschen allen einen guten Heimflug!


03.07.2018

Leider spricht der Wetterbericht von Dingen, die wir nicht hören wollen: In den nächsten drei Tagen soll nochmals über ein halber Meter Schnee fallen. Die letzten beiden Tage hatten wir schönes Wetter, so dass sich der Neuschnee gut setzen konnte, und nun geht das Spiel wieder von vorne los. Für uns wird es nun auch Zeit, ein Resüme zu ziehen.

 

Bei diesen turbulenten Wetterverhältnissen wird uns die Zeit nicht mehr für den Gipfel reichen, so sehr wir uns anstrengen mögen. Ob in dieser Saison überhaupt viele der beliebten Gipfel fallen werden, wage ich zu bezweifeln. Daher haben wir beschlossen, die Expedition frühzeitig zu beenden und über den Gondogoro Pass und Hushe nach Skardu zurückzukehren. Auf dem Weg besteht noch die Möglichkeit, einen kleinen Sechstausender mitzunehmen, falls die Verhältnisse passen. Es ist schade, dass uns das Wetter nicht die Chance gegeben hat, uns überhaupt einmal an diesem schönen Ziel zu versuchen.

 

So eine Saison mit derart beständigem Schlechtwetter habe ich im Karakorum noch nicht erlebt. Andererseits ist dies auch Bestandteil des „Abenteuers Expedition“ , in dem die Natur einfach das letzte Wort hat. Das muss man akzeptieren können und einsehen, wann es Zeit ist, umzukehren. Aber, Urdok Kangri, wir kommen wieder, das versprechen wir dir!

 

Das Urdok Kangri II Expeditionsteam Cordula, Ludwig, Walter, Paul, Martin, Alix & Luis samt Begleitmannschaft


02.07.2018 - die Technik geht! Anbei zwei Berichte aus dem BC

Update 28.6.

Im Basislager angekommen Nach unserer Ankunft in Islamabad am 14.6. machten wir -  uns schon tags darauf an den Weiterweg ins Baltorogebiet. Leider liess uns der Flug nach Skardu einmal mehr im Stich, so dass wir direkt vom Flughafen mit dem Bus auf den Karakorum Highway aufbrachen. Nach zwei langen Fahrtagen erreichten wir Skardu, einen Tag später Askole, den Ausgangsort unseres Trekkings. Drei heiße Wandertage führten uns über Johla und Paiju nach Urdokas. Dort mussten uns leider krankheitsbedingt zwei Teilnehmer verlassen. Zu siebt setzten wir unseren Weiterweg bei immer schlechter werdenden Wetter über Goro 2 und Shaqring in unser Basislager fort, in dem wir am 26.6. ankamen. Einsam auf der Mittelmoräne des Abruzzi-Gletschers gelegen, noch etwas jenseits des Gasherbrum 2 Basislagers, richteten wir auf 5080 m Höhe unser Zuhause für die nächsten beiden Wochen ein. Bereits die letzten beiden Trekkingtage hatten wir bei anhaltendem Schneefall zurückzulegen, der sich nach unserer Ankunft im BC allerdings noch einmal intensivieren sollte. Wo vorher Geröll und Steine lagen, ist nun alles von einer zwanzig Zentimeter dicken Neuschneeschicht verdeckt und die Lawinen schießen im Minutentakt über Rinnen und Flanken herab. Auch wenn der Wetterbericht für die nächsten Tage nicht gerade vielversprechend ist, hoffen wir morgen eine erste Erkundung zum Pfeilerfuss unserer Route, und falls es die Lawinenlage zulässt, tags darauf erste Versicherungsarbeiten, unternehmen zu können. Wir senden herzliche Grüße aus dem Basislager 

 

Update 1.7.

 

Seit unserer Ankunft im BC hat es tagelang durchgeschneit. Es liegt nun ein halber Meter Neuschnee, auf 6.000 oder 7.000 m Höhe bis eineinhalb Meter. In den kurzen Phasen mit weniger Schneefall transportierten wir Fixiermaterial und Zelte in 3,5 h Gehzeit zum Fuss unseres Pfeilers. Die Route sieht elegant aus, aber es liegt viel zu viel Schnee in Flanken und Rinnen. All das muss sich erst einmal setzen, ehe wir uns an die Versicherungsarbeiten machen können. Herzliche Grüsse von allen aus dem Basislager!

 


29.06.2018

Viele Grüße von der Gruppe.

 

Leider will die Technik nicht und daher können wir gerade keine Bilder auf die Homepage setzen. Wir hoffen, dass die Technik irgendwann doch noch mitspielt....

 

Die Gruppe ist aber wohlauf. Es hat auch hier heute 40 cm Neuschnee gegeben. 


18.06.2018

Viele Grüße von unserer Expeditionsgruppe, die vorgestern Nacht, nach eine langen Fahrt in Skardu angekommen ist. Der Inlandsflug konnte wegen des Wetters leider nicht stattfinden (die Maschinen fliegen nur auf Sicht und da muss alles perfekt sein). Gestern wurden dann noch letzte Genehmigungen eingeholt und heute geht es in Richtung Askole, wo das Anmarsch-trekking beginnt. Der Weg führt innerhalb von 8 Tagen zum Concordia Platz und weiter ins Basislager.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Tom Schöpe (Donnerstag, 14 Juni 2018 00:19)

    Bin gespannt!

  • #2

    Cyrill (Freitag, 15 Juni 2018 09:17)

    Am Spiessl ist weniger der Laser ein Thema als Eure Erstbesteigung. Vielleicht findet Ihr den Yeti ja dort. Viel Erfolg.

  • #3

    Ian und Annie (Sonntag, 17 Juni 2018 21:10)

    Viel Erfolg wünschen wir von DAV Zorneding, und Grüße an unser Freund Khushlim.

  • #4

    Team Manor (Montag, 18 Juni 2018 09:20)

    Team Manor informiert Cool Man Walti:

    Schweiz gewinnt gegen Brasilien 1:1! :-)

    Viel Spass und wir freuen uns auf weitere Bilder...

    Dein Team


  • #5

    Cristina (Montag, 18 Juni 2018 20:36)

    Viel Spaß!

  • #6

    Angie&Joe (Mittwoch, 20 Juni 2018 17:18)

    In Gedanken sind wir mit dabei, das ist weniger anstrengend. Glück auf!