BARUNTSE 7.168 m

„PRÄCHTIGSTER 7.000 m NEPALS“

BESTENS AKKLIMATISIERT AM MERA PEAK ZUM BARUNTSE

Baruntse Expedition, Baruntse Expeditionen, Expedition zum Baruntse, Expeditionen in Nepal
Baruntse

Der Baruntse (7.152 m) ist einer der prächtigsten Siebentausender Nepals mit moderaten Schwierigkeiten. Blickt man vom Makalu- oder Everest-Gebiet zur äußerst südwestlichen Ecke des Solo Khumbu-Gebiets, fällt dort sofort eine herrlich formschöne Eispyramide auf. Der Baruntse fällt in alle Himmelsrichtungen mit steilen Fels- und Eisflanken auf die umliegenden Gletscher ab, nur nach Süden entsendet er einen makellosen, gangbaren Grat hinunter zum West-Col (6.143 m), dem Übergang vom Makalu- ins Everest-Gebiet. Über diesen Grat wurden in den vergangenen Jahren wiederholt Expeditionen durchgeführt, so auch regelmäßig von AMICAL alpin. Schon der Zugang zum Basislager allein ist ein abenteuerliches Unternehmen, bei dem Sie Nepal von einer seiner abgelegensten Ecken kennen lernen können. Durch den taktischen Schachzug mit der Besteigung des Mera Peaks 6.476 m sind Sie bestens akklimatisiert und gut vorbereitet, um den Baruntse zügig, ohne viel Zeitverlust, besteigen zu können.

 

Leiter unserer Baruntse Expedition ist ein erfahrener, nepalesischer Climbing Sherpa (englischsprachig) aus unserem AMICAL alpin Team.

unsere standard leistungen

  • Organisation der gesamten Expedition und Besteigungspermit
  • Leitung durch einen nepalesischen High Altitude Climbing Sherpa englischsprachig
  • Flug international Deutschland oder Österreich nach Kathmandu und zurück mit 30,0 kg Aufgabe- und 7,0 kg Handgepäck
  • Rail & Fly innerdeutsch mit Aufpreis möglich
  • Transfers lt. Programm inkl. Inlandsflüge Kathmandu – Lukhla - Kathmandu
  • 4 Nächte in einem guten Hotel in Kathmandu im DZ, vorauss. Hotel Malla mit Frühstück
  • Nationalparkgebühr, Permits für Mera Peak und Baruntse
  • Vollpension während der gesamten Zeit auf Tour
  • Verpflegung durch nepalesische Küchenmannschaft im BC gesamte BC-Ausrüstung (inkl. Doppelzelt, Liegematte, Messzelt, Duschzelt)
  • gesamte HL-Ausrüstung wie Zelte (Mountain Hardware o. The North Face), Kocher und Töpfe, spezielle HL-Verpflegung und Zusatznahrung, Isomatte

AMICAL -Zusatzleistungen - ihr plus

  • 1 weiterer High Altitude Sherpa samt dessen Versicherungen, Ausrüstung, Honorar und Bonus
  • Fixiermaterial Helikopter
  • Rettungsversicherung für nepalesisches Personal
  • pro 2 Teilnehmer ein Funkgerät
  • Solarstromanlage BC
  • Satellitentelefon Wetterbericht
  • umfangreiche Notfallapotheke + Pulsoxymeter + medizinischer Sauerstoff
  • AMICAL alpin Präsent
  • Stornokosten-Versicherung
  • Infotreff

VORAUSSETZUNGEN

Die Besteigung des Mera Peak Central 6.476 m ist eine vergletscherte Hochtour mit kurzen Steilaufschwüngen bis 40° Steilheit. Sie sollten ein geübter Steigeisengeher sein, Flanken mit einer Steilheit von 35-40º Neigung sollten Sie ohne Seilsicherung begehen können. Für die Besteigung sind neben der üblichen Trekkingausrüstung zusätzlich ein Paar warme steigeisenfeste Bergschuhe, Steigeisen und Pickel sowie Sicherungsmaterial notwendig.

 

Der Baruntse ist zentraler Aussichtsgipfel zwischen Everest und Makalu. Der Anstieg zum Gipfel wird in selbstständigen, eigenverantwortlichen Seilschaften unter Anleitung des Expeditionsleiters durchgeführt. Ein Tourenbericht der letzten Jahre muss der Anmeldung beigelegt werden.

 

Ein Tourenbericht der letzten Jahre muss der Anmeldung beigelegt werden. 

7000er ANSPRUCHSVOLLE EXPEDITION


KONDITION

Sie sind ein erfahrener und umsichtiger Höhenbergsteiger mit einer sehr guten Kondition und einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Das persönliche Material muss selbst transportiert werden, nur für den Transport der Sicherheitsausrüstung, des Fixiermaterials und der Zelte sowie für die Erstellung der Hochlager stehen zur Mithilfe zwei Hochträger zur Verfügung.

TECHNIK

Sie sind ein guter Eisgeher und können Eis- und Firnflanken bis 40° Steilheit ohne Seilsicherung begehen. Die letzten 150 Höhenmeter zum West Col (45° Neigung), die letzten 50 Höhenmeter nach Lager II und die Ausgesetztheit der Schlussetappe über den sehr scharfen, Biancograt ähnlichen Schlussabschnitt des Südgrats, sollten nicht unterschätzt werden. Alle ausgesetzten und steilen Stellen des Anstiegs (steiler als 40°) werden zwar vom Expeditionsleiter und den Sherpas mit Fixseilen versichert, trotzdem ist absolut sicheres Steigen auch auf den Frontalzacken in kürzeren, bis über 50° steilen Passagen notwendig. Das Gelände ist teils spaltendurchsetzt, somit ist jeder Teilnehmer in den einschlägigen Spaltenbergungsverfahren geübt (evtl. bei einem Spaltenbergungskurs auffrischen).

AUSRÜSTUNG

Ein warmer Expeditionsschlafsack bis - 20° C Komfortbereich gehört wie die Daunenbekleidung und die Expeditionsbergschuhe zur Grundausstattung.


VORGESEHENER EXPEDITIONSVERLAUF

01. Tag: ABFLUG VON DEUTSCHLAND - Mit Zwischenstopp

 

02. Tag: ANKUNFT IN KATHMANDU - Der nepalesischen Hauptstadt (1.300 m). Transfer ins Hotel im Zentrum und abends erstes Kennenlernen in der Gruppe und Vorstellung des Trekking-Ablaufs. ÜB Hotel (-,-,-)

 

03. Tag: KATHMANDU - Ganzer Tag in Kathmandu zur freien Verfügung, um letzte Besorgungen zu tätigen. Für den Expeditionsleiter obligatorisches Expeditionsbriefing im Tourismusministerium. ÜB Hotel (F,-,-)

 

04. Tag: LUKHLA - Flug nach Lukhla (2.860 m). Je nach Ankunftszeit kann der Rest des Tages für eine kleine Akklimatisationswanderung oder eine Besichtigung des schmucken Ortes genutzt werden.
Lodge (F,M,A)

 

05. Tag: CHUTANGA – Eine erste Etappe führt uns durch idyllischen Rhododendron- und Kieferwald hinauf zur Hochalm Chutanga 3.450 m. Nachmittags ist noch Zeit für eine Akklimatisationswanderung. Hm ↑950 ↓300 Gz 5-6 h. ÜB Lodge (F,M,A)

 

06. Tag: THULI KHARKA - Durch Hochwald und zunehmend alpinere Vegetation erreichen wir heute unseren ersten bedeutenden Passübergang, den Zatrawa La (4.600 m). Ab hier geht es hinab ins Hinku Khola (Tal). Übernachtung in einer Lodge auf der Alm Thuli Kharka (4160 m). Hm ↑1150 ↓400 Gz 5-6 h. ÜB Lodge (F,M,A)

 

07. Tag: KHOTE - Nach der Umgehung eines felsigen Gratausläufers steigen Sie steil durch Rhododendron und Wacholder ins Hinku-Tal zu Ihrer Lodge in Khote (3.550 m) ab. Zwischendurch lassen sich immer wieder Blicke auf die Südwand des Mera Peak erhaschen.
Hm ↑500 ↓1150 Gz 5 h. ÜB Lodge (F,M,A)

 

08. Tag: RUHETAG – In Khote und Zeit, um sich an die Höhe anzupassen, wobei eine entspannte Wanderung unterstützt.
ÜB Lodge (F,M,A)

 

09. Tag: TAGNAG - Die steilen, waldbestandenen Flanken des Kusum Kanguru (6.367 m) werden gequert, dann geht es ganz hinab ins Hinku-Tal, dem wir über die nächsten Tage immer weiter folgen. Bald nach der Waldgrenze ist die Schwemmebene von Tagnag (4.350 m) erreicht. Hm ↑700 Gz 5,5 h. ÜB Lodge (F,M,A)

 

10.Tag: KHARE – Ein anstrengender Aufstieg führt über einen Moränenrücken ins Hochtal von Dig Kharka nach Khare (4.870 m), letzter flacher Platz vor dem Mera La und kurz unterhalb des Mera Gletschers gelegen. Die Eisriesen Mera Peak (6.476 m) und Kusum Kanguru (6.367 m) säumen die Aussicht. Hm ↑900 ↓300 Gz 5 h.
ÜB Lodge (F,M,A)

 

11. Tag: RUHETAG – Wiederum Zeit, um sich von den Strapazen zu erholen und an die Höhe zu gewöhnen. Nachmittags wird nochmals die Ausrüstung überprüft und die Handhabung der Fixseiltechnik erprobt. ÜB Lodge (F,M,A)

 

12. Tag: MERA PEAK HIGH CAMP - Das Abenteuer Mera Peak kann beginnen! Hierfür sind die nächsten drei Tage reserviert, inklusive eines Reservetags. Über viel Geröll und den flachen Gletscher wird der Mera La (5.415 m) erreicht. Etwas über dem Pass (5.450 m) befindet sich eine erste gute Gelegenheit, das Hochlager zu errichten, sollte es Probleme mit der Höhe oder tiefem Schnee geben. Andernfalls sind es nochmals etwa 2 Stunden über weite, sanfte Gletscherhänge zum High Camp (5.800 m) hinauf. Hm ↑600/1000
Gz 3,5/6 h. ÜB Zelt (F,M,A)

 

13. Tag: MERA PEAK - Früh brechen Sie für die Besteigung des Mera Peak (6.461 m) auf. Der langgezogene Mera-Gletscher gibt den unkomplizierten Weg über geneigte Gletscherflanken und Firnhänge vor, erst kurz vor dem Gipfel wird es etwas steiler. Falls notwendig, wird hier ein Fixseil angebracht. Bei gutem Wetter erwartet Sie eine fantastische Gipfelschau mit fünf Achttausendern: Cho Oyu (8.201 m)  Mt. Everest (8.848 m), Lhotse (8.516 m), Makalu (8.485 m) und Kanchendzönga (8.586 m) ganz im Osten. Falls es die Verhältnisse zulassen, kann auch noch der 15 m höhere, etwas anspruchsvollere, Mera Peak North (6.476 m) bestiegen werden. Abstieg nach Kongme Dingma (4.800 m). Hm ↑ 750 m, ↓ 1750 m, Gz insg. 8-12 h.
ÜB Zelt (F,M,A)

 

14. Tag: RESERVETAG – Falls das Wetter nicht gleich bei der ersten Gelegenheit mitgespielt haben sollte. ÜB Zelt (F,M,A)

 

 

 

15. Tag: SETO POKHARI – Ganz hinab in die Talsole des Hongu Khola, dem wir wieder höher folgen. In der Nähe eines kleinen Sees und des einzigen Teahouse weit und breit, stellen wir unser Camp auf etwa 5.200 m auf. Hm ↑ 450 m, ↓ 200 m, Gz 5 h. ÜB Zelt (F,M,A)

 

16. Tag: BARUNTSE BC – Die letzte Etappe führt uns über sanfte Grasmatten und Moränengelände bis ins Basislager 5.450 m, das sich idyllisch am Rande eines großen Sees befindet, in dem sich der Baruntse mit seiner ganzen Größe spiegelt. Hm ↑ 250 m Gz 4-5 h.
ÜB Zelt (F,M,A)

 

17. bis 24. Tag: BARUNTSE (7.152 m) - Für die Besteigung des Berges steht nun eine gute Woche zur Verfügung. Zeit, um die Aufstiegsroute zu erkunden und zu versichern sowie die Lagerkette aufzubauen. Zwei Hochlager werden auf dem Weg zum Gipfel errichtet. Sie liegen auf 6.143 m am West Col und auf 6.650 m, am Beginn des Südgrats. Der anschließende Südgrat ist teils steil, exponiert und überwechtet. Längere Wegstrecken können 40° Steilheit erreichen, einzelne kurze Steilstufen auch mehr. Alle anspruchsvollen Passagen müssen mit Fixseilen versichert werden. Auf dem Gipfel erwartet Sie bei entsprechendem Wetter ein unvergesslicher Rundblick vom Makalu (8.485 m) über den Chamlang (7.321 m) bis hin zum Mount Everest (8.848 m). Nach dem Abstieg ins Basislager wird die Ausrüstung verpackt und die Rucksäcke für den Rückweg in die Zivilisation geschnürt. ÜB Zelt (F,M,A)

 

25. Tag: AMPHU LAPTSA BC – Eine weite Etappe führt Sie über karge, vegetationslose Moränenlandschaft an den idyllischen Seen von Panch Pokhari („fünf Seen“) vorbei, bevor Sie in einem Seitental das Amphu Laptsa-Basislager (5.300 m) erreichen. Hm ↑ 450 m, ↓ 600 m, Gz 6-7 h. ÜB Zelt (F,M,A)

 

26. Tag: AMPHU LAPTSA – CHUKKUNG – Heute wird der Amphu Laptsa (5.780 m) auf der Japaner-Route überschritten. Der Aufstieg führt Sie über einen bizarr treppenartig aufgebauten Gletscher hinauf zur gebetsfahnen-geschmückten Passhöhe. Der Blick auf die gewaltige Südwand des Lhotse (8.516 m) und dem zum Greifen nahen Island Peak (6.189 m) sind einfach überwältigend. Jenseitig geht es dann steil hinab in den Talkessel der Amphu Alm (5.335 m). Dabei sind Felsstufen, Firnflanken und eine lange Querung zu bewältigen, die meisten Passagen müssen mit Fixseilen versichert werden. Sind Sie einmal auf der Almhochfläche angekommen, haben Sie die Schwierigkeiten hinter sich, von hier führt Sie ein bequemer Weg weiter zur Lodge in Chukung (4.740 m). Hm ↑500 ↓1000,
Gz 8-10 h. ÜB Lode (F,M,A)

 

27. Tag: PANGBOCHE – Ein gemütlicher Weg über Almmatten führt Sie eben durch das Tal nach Dingboche (4.350 m) mit seinen tausend Steinmauern hinaus. Nach der Mittagspause folgen wir dem angenehmen Weg, an Berberitzen- und Wachholdersträuchern vorbei, weiter nach Pangboche (3.980 m) hinab. Hier befindet sich das älteste Kloster des Tales, dessen Besichtigung lohnt. Hm ↓750, Gz 4-5 h. ÜB Lode (F,M,A)

 

28. Tag: NAMCHE BAZAR – Auf dem Weg zurück zur „Sherpa-Metropole“ Namche legen Sie in Tengboche (3.860 m) mit seinem einmalig gelegenen Kloster eine Rast ein. Wenn das Timing stimmt, findet gerade eine Andacht statt und Sie können der buddhistischen Zeremonie beiwohnen. Aber auch so lohnt ein Besuch. Nachmittags geht es zunächst steil hinab nach Phunki Tenga (3.250 m), über den Bach auf die andere Talseite hinüber, und wieder steil hinauf nach Kyangjuma (3.550 m). Nun ist das Gröbste geschafft, eine langgezogene Querung an der steil zum Fluss abfallenden Hangflanke entlang, führt Sie vollends nach Namche Bazar (3.440 m). Hm ↑300 ↓700, Gz 5-6 h. ÜB Lode (F,M,A)

 

29. Tag: LUKHLA - Ein letzter steiler Abstieg führt Sie zum Dudh Kosi hinunter, über die neue Hillary-Brücke, und entspannt immer entlang des Flusses bis Phakding (2.610 m) hinab. Danach geht es wieder aufwärts, ein zweieinhalbstündiger Aufstieg steht noch zwischen Ihnen und Lukhla (2.860 m). Doch dann ist es geschafft, Sie haben das Ziel erreicht und können auf Ihr bestandenes Abenteuer anstoßen! Hm ↑250 ↓1050 Gz 7 h. ÜB Lode (F,M,A)

 

30. Tag: RÜCKFLUG NACH KATHMANDU - Und Transfer ins Hotel. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung, zum Ausspannen oder für Einkäufe. ÜB Hotel (F,-,-)

 

31. Tag: KATHMANDU – Zur freien Verfügung in Kathmandu bzw. zur Reserve. Bummeln durch Thamel oder Besichtigungen nach Lust und Laune. ÜB Hotel (F,-,A)

 

32. Tag: HEIMREISE – Transfer zum Flughafen, Heimflug. (F,-,-)

 

33. Tag: ANKUNFT IN DER HEIMAT – Je nach Flugverbindung.




EXPEDITIONSLEITER


Erfahrener nepalesischer Climbing Sherpa aus unserem langjährigen Team



TERMIN

DO 29.09.2021 bis SO 31.10.2021

 

 

Gesamtdauer: 33 TAGE

 

 

PREIS

ab 6 Teilnehmer

8.960,00 Euro pro Person

 

EZ-Zuschlag 195,00 EUR

Reisedokumente Reisepass

Visum Nepal

DETAILAUSSCHREIBUNG

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Vielen Dank!

INFOTREFF OBERSTDORF

folgt



Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Hier geht es zu unseren AGBs und zu unseren WICHTIGEN HINWEISEN!